Fachbesucher für Risiken ungeschützter IT-Hardware sensibilisiert

v.l.n.r.:  Dipl.-Ing. Peter Heinen – Geschäftsführer Heinen Elektronik GmbH, Tobias Oberschür – Vertrieb HEINEN ICS,  Dipl.-Ing. Joachim Stäcker – Bereichsleiter HEINEN ICS,

v.l.n.r.:

Dipl.-Ing. Peter Heinen – Geschäftsführer Heinen Elektronik GmbH, Tobias Oberschür – Vertrieb HEINEN ICS,

Dipl.-Ing. Joachim Stäcker – Bereichsleiter HEINEN ICS,

Der gemeinsame Messeauftritt von Heinen ICS und EGL im Rahmen der AFCEA Fachausstellung in Bonn hat das Thema „ungesicherte IT-Hardware – ein unterschätztes Sicherheits- und Haftungsrisiko“ erneut in den Fokus interessierter Fachbesucher und Kunden beider Unternehmen gerückt.

Transparent und professionell wurden aktuelle Gefährdungslagen mit IT-Sicherheitsverantwortlichen der Bundeswehr und unterschiedlicher Bundes- und Länderbehörden diskutiert. Dabei wurde von den Gesprächspartnern darauf hingewiesen, dass sich Heinen ICS und EGL mit der Ausrichtung ihrer Produktangebote, in idealer Weise für die Kunden ergänzen. Dies betrifft besonders die verzonten IT-Hardware-Komponenten, die aufgrund der bestehenden Sicherheitsanforderungen im Behörden- und Verwaltungsumfeld von staatlichen Institutionen bereits heute einsetzt werden müssen. 


Die lange und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen EGL und der ICOS GmbH, die im Jahr 2015 von der HEINEN Elektronik GmbH übernommenen wurde, wird weiter erfolgreich fortgesetzt. Gemeinsam mit EGL werden weitere innovative Ideen für mehr IT-Hardwaresicherheit entwickelt und umgesetzt.